Unfruchtbarkeit mit dem Konstitutionsmittel heilen
Die eleganteste Möglichkeit der homöopathischen Behandlung bei Kinderwunsch ist die sogenannte Konstitutionsbehandlung. Wie bei jedem anderen chronischen Leiden auch beginnen wir mit einem ausführlichen Anamnesegespräch. „Anamnese“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Erinnerung". Gemeinsam beschreiten wir den Weg des sich Erinnerns an das Leben, das Sie bereits gelebt haben. Aus allen geschilderten und wahrgenommenen seelischen, geistigen und körperlichen Symptomen entsteht ein Bild, das in ein für Sie individuelles Heilmittel übersetzt werden kann. Dieses hilft Ihnen nicht nur bei der Erfüllung des Kinderwunsches. Auch andere chronisch bestehende Beschwerden können so geheilt werden.

Grenzen der homöopathischen Konstitutionsbehandlung bei Unfruchtbarkeit
Findet man das sogenannte Simillimum – also das EINE tiefgreifende Mittel, das auf allen Ebenen und möglicherweise auf ewig zu einem passt – dann schließt es das Thema Fruchtbarkeit fast automatisch mit ein und das Problem löst sich von selbst. Aus unterschiedlichen Gründen gelingt die 100%-ig passende Verschreibung nicht immer auf Anhieb. Wir kennen viele Tausend heilende Arzneien in der Homöopathie, viele Substanzen sind noch nicht einmal geprüft, obwohl genau die eine vielleicht Ihre Arznei wäre. Aber dennoch machen Sie insgesamt Fortschritte, viele Beschwerden werden sich bessern, auch wenn die Arznei noch knapp neben der ganz tief passenden liegt. (Das wäre immer noch ein sehr erfolgreiches Simile =Ähnliches) Die Fortpflanzungsfähigkeit bleibt aber möglicherweise noch unberührt von der Heilwirkung dieser Arznei. Was der Homöopath bei vielen anderen chronischen Beschwerden als Geduldsübung empfiehlt, kann beim Thema Kinderwunsch leider auch wieder zu einer elendigen Zerreißprobe führen. Die biologische Uhr tickt, daher ist der schlichte Wunsch nach einem Kind - tiefere Heilung hin oder her - völlig verständlich.

Das Liz Lalor fertility program® Getrieben von der Vorstellung, diesen Wunsch erfüllen zu können, hat die australische Homöopathin Liz Lalor ein Programm entwickelt, mit dem sie dem Großteil ihrer Kinderwunsch-Patientinnen innerhalb von 4 Monaten zu einer Schwangerschaft verholfen hat. 87% ihrer Kinderwunsch-Patientinnen haben im Rahmen ihres Programms ein Baby geboren (=baby-take-home-rate). Das ist mehr als jede IVF-Statistik vorweisen kann.

Ich gehöre zu einem weltweiten Kreis von Homöopathen, die dieses Programm direkt bei Liz Lalor gelernt haben. Welches Vorgehen im Einzelfall vorzuziehen ist, hängt vom einzelnen Paar, der einzelnen Frau, dem einzelnen Mann ab.

Wie soll das gehen? Fruchtbarkeitsbehandlung nach dem Absetzen der Antibabypille
Wie bereits erwähnt haben viele Frauen nach Absetzen der Antibabypille keinen Eisprung. Einige haben die Pille schon vor zwei Jahren abgesetzt und noch keinen Eisprung bekommen. In ihrem Fruchtbarkeitsprogramm geht die australische Homöopathin Liz Lalor dieses Problem ganz pragmatisch an. Die unfruchtbaren Patientinnen haben alle sehr ähnliche Symptome, die mit der Unterdrückung des Eisprungs zusammenhängen:

  • unfruchtbares, ungesundes Scheidensekret
  • vermindertes sexuelles Verlangen
  • unregelmäßige Menses
  • zu starke oder zu schwache Blutung
  • fehlender Eisprung

Auch die seelischen Beschwerden sind bei den meisten Frauen ähnlich. Die Frauen wünschen  nichts sehnlicher als schwanger zu werden und leiden unter dieser Situation. Vielleicht haben sie schon ein oder mehrere Babys verloren und trauern um diese. Wie uns die Erfahrung der Australierin Liz Lalor lehrt, greift eine konstitutionelle Behandlung hier oft nicht so richtig, weil der Organismus durch die langjährige Einnahme von Hormonen völlig aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Homöopathisches Fruchtbarkeitsprogramm in vier Monaten
Etwas abweichend von den Grundsätzen der Klassischen Homöopathie (ein ganz individuelles Mittel für einen Menschen zu finden) geht Liz Lalor in ihrem Fruchtbarkeitsprogramm ganz systematisch vor. Zunächst wird ein sogenanntes miasmatisches Mittel verabreicht, um eventuelle Vorbelastungen aus der Familie zu beseitigen.Ich wähle dieses miasmatische Mittel anhand der jeweiligen Vorgeschichte und der vorhandenen Symptome aus. So kommen bei einer Frau, die bereits ein Baby verloren hat, andere Mittel in Frage als bei Frauen mit Zysten der Eierstöcke oder bei zurück liegenden Chlamydieninfektionen.

Mittel zur Fruchtbarkeitsstimulation
Anschließend werden verschiedene Mittel zur Ausleitung und Stimulation der Fruchtbarkeit verabreicht. Darunter sind z. B. Natrium muriaticum, Borax, Sepia, Pulsatilla, Folliculinum. Auch diese Mittel werden anhand der individuell doch leicht unterschiedlichen Symptome und Beschwerden gewählt.

Impressum      Kontakt